Die Marke Mercedes-Benz

Die Marke deutsche Mercedes-Benz entstand im Jahr 1929, indem sich die Unternehmen Daimler-Motoren Gesellschaft von Gottlieb Daimler und Benz & Cie von Carl Benz zusammenschlossen. Die produzierten Fahrzeuge der Marke Mercedes gehören heute mit Smart und Maybach zur Mercedes Car Group der Daimler Chrysler AG.
Unter dem Namen der deutschen Marke verbergen sich eine Menge bekannter Kraftfahrzeuge. So ist zum Beispiel der Mercedes-Benz-Transporter ein gängiges Beispiel für einen Transportwagen. Des Weiteren werden unter diesem Namen Busse, PKWs, Vans, LKWs, Nutzfahrzeuge und Traktoren vertrieben.
Hinzu kommen noch einige Sonderfahrzeuge, wie beispielsweise Taxen und Sonderschutzfahrzeuge.
Mercedes Jellinek ist die Tochter des Mannes, der im Jahre 1900 36 Fahrzeuge im Wert von 550.000 Euro bei der Firma Daimler-Motoren Gesellschaft bestellte. Nach der Tochter diesen Mannes wurde die Firma benannt.
Im Jahr 1909 wurde das Markenzeichen, der Mercedes-Stern, als für die Marke stehendes Symbol eingetragen. Seid 1910 ist der Stern auch auf der Motorhaube zu bewundern.
Die Bezeichnung Daimler für einen Mercedes ist inkorrekt, da Gottlieb Daimler all seine Rechte an diesem Namen einst verkaufte.
Vor allem im Motorsport ist die bekannte Marke schon seid längerer Zeit stark vertreten. Schon einige Erfolge konnte das Mercedes-Team, besonderst in der Formel 1 erziehlen. Bereits im Jahr 1930 erzielten die ersten “Silberpfeile” mehrere Erfolge durch den Fahrer Alfred Neubauer. Im Jahre 1955 beendete Mercedes zunächst den Vertrag mit der Rennbranche, da es in diesem Jahr zum schwersten Unfall in der Automobilbranche gab. Es starben 82 Menschen.
Im Jahre 1988 stieg Mercedes dann erstmals wieder in die Formel 1 ein.
Heute bildet Mercedes eine Verbindung mit dem englischen Automobilhersteller McLaren. Seit 1995 ist das Rennteam unter dem Namen McLaren-Mercedes bekannt.
Hinzuzufügen ist, dass es in Deutschland, genauer noch in Stuttgart, ein neueröffnetes Museum gibt. Dort ist es möglich Hunderte von Mercedes-Modellen zu betrachten. Man nennt das Museum auch Mercedes-Benz Museum.

Jan Linnemann tuning-fans@gmx.net