Baufinanzierung

Ein Traum vieler Menschen ist es sich ein eigenes Haus zu bauen. Für viele wird dieses Vorhaben auch immer eine gut gehütete Zukunftsvision bleiben, da die Finanzierung eines Hauses in den meisten Fällen mit einer kurzzeitigen Verschuldung verbunden ist.

Jeder, der plant sich ein neues Eigenheim zu errichten, wird nicht darum herum kommen, sich zunächst Gedanken über die Finanzierung dieses Projektes zu machen.
Zu der Baufinanzierung werden nicht nur die entstehenden Kosten für das Haus gezählt, sondern auch das Geld, welches für die Aufbringung von Grundsstück und Zubehör benötigt wird. Die Baufinanzierung unterscheidet sich zwischen dem Eigenkapital, also das private Geld, was man für sein Projekt angespart hat und dem Fremdgeld, meist ein Fremdfinanzierungsanteil, der von einer Bank gestellt wird.

Zu den Fremdfinanzierungsmöglichkeiten zählen Hypothekendarlehen, Bausparverträge und auch Kredite. Das Grundpfandrecht wird dabei auf einem Beleihungsobjekt abgesichert.

Eine gelungene Baufinanzierung zeichnet sich dadurch aus, dass die Konzeption der Finanzierung alle verfügbaren Fördermöglichkeiten mit einbeschließt, um so die Finanzierungskosten so zu minimieren.

Um sich abzusichern, beschließen die Kreditgeber mit dem Kreditsteller eine Hypothek oder Grundschuld auf das Haus, die wiederum ins Grundbuch eingetragen wird.
Jedem Bauherren ist es zu empfehlen sich vor dem Projekt sehr genau über Fördermöglichkeiten von Seiten des Staates zu informieren.

Viele sind sich nicht bewusst über mögliche Fördermöglichkeiten, sodass sie sich unwissend mit mehr Geld verschulden, als es eigentlich notwendig gewesen wäre.

Simon Hansen hansen-simon@freenet.de