Girokonto: Was sollte man beachten

Was vor gar nicht allzu langer Zeit nicht vorstellbar gewesen wäre, ist heutzutage Normalität. Bargeldloses bezahlen und Geld am Automaten statt am Schalter abheben. Das Girokonto für viele Verbraucher das geeignetste Konto für den täglichen Umgang mit Geld. Es gibt für Girokonten zwar kaum Zinsen aber die enorme Flexibilität überzeugt.

Doch auch unter dem Stichwort Girokonto gibt es von den Banken viele verschiedene Angebote zu stark variierenden Konditionen. Dabei ist es auch wichtig genau zu wissen, was man will. Legt man wert auf einen rundum Service mit dichtem Filialnetz und persönlicher Kundenberatung oder kann man darauf verzichten und erledigt seine Bankgeschäfte lieber online über das Internet? Vor allem bei sehr kostengünstigen Angeboten wie dem „DKB-Cash Konto“ von der Deutschen Kredit Bank muss man auf persönliche Beratung verzichten. Dafür bekommt man ein Girokonto zu sehr attraktiven Konditionen, das sogar mit einer kostenlosen VISA-Karte aufwarten kann. Auf dieses Visakonto gibt es momentan 3,8% Zinsen – eine echte Konkurrenz zu Tagesgeldkonten. Und man kann mit der Visa-Karte an jedem Bankautomaten der Welt kostenlos Geld abheben. Man ist also nicht mehr an eine Bank gebunden und muss sich im Urlaub keine Sorgen mehr darüber machen, ob es die Hausbank auch in dem Urlaubsland gibt. Dafür muss man auf persönliche Betreuung verzichten, das Filialnetz der DKB ist recht spärlich. Die Kontoführung wird per Internet durchgeführt und auch Kontoauszüge holt man sich nicht mehr am Automaten sondern bekommt sie an sein Onlinepostfach bei der DKB gesendet.

Doch auch wenn die DKB damit ein sehr attraktives Angebot macht, nicht jedermann vertraut dem Internet und möchte seine Geldgeschäfte darüber abwickeln. Es gibt genügend Filialbanken wie etwa die Sparkasse, Dresdner Bank oder Commerzbank, die ebenfalls Girokonten anbieten. Man sollte sich jedoch genau darüber informieren ob und wofür die jeweiligen Banken Gebühren erheben. Die Palette der kostenpflichtigen Leistungen ist dabei breit gefächert. Eine generelle Grundgebühr wird von den Banken heutzutage eher selten erhoben. Dafür können jedoch Kosten für Kontoauszüge, Überweisungen oder Daueraufträge entstehen.

Ein wichtiger Kostenpunkt sind auch die Überziehungs- und Dispositionszinsen. Während Guthabenzinsen so hoch wie möglich sein sollten, gilt es bei Überziehung und Dispo-Kredit darauf zu achten, dass diese möglichst niedrig sind. Der Überziehungszins greift immer dann, wenn man sein Konto mit mehr als dem vereinbarten Dispositionskredit belastet. Hier sollte man genau hinschauen, um nicht irgendwann ein böses Erwachen erleben zu müssen.

Auch vor einem Wechsel des Girokontos muss man sich nicht fürchten. Dieser geht sehr einfach und unkompliziert. Das vorhandene Girokonto kann man jederzeit fristlos kündigen. Der Antrag auf ein neues Girokonto geht in der Regel einfach und schnell voran. Man sollte sein Konto dennoch solange weiterführen bis sämtliche Unterlagen wie Pin- und TAN-Listen, sowie Zugangsdaten für Onlinebanking eingetroffen sind.

Tobias Röver

tobberich@web.de