Der Winter

Der Winter naht – es wird bald kälter
und die Bäume werden kahl.
Wieder sind wir ein Jahr älter,
es erinnert uns ans letzte Mal.

Der Blick zum Fenster raus wird trister,
alles dort ist grau in grau
der kalte Wind kommt mit Geflüster
ich kann nicht sagen, dass ich’s gern anschau.

Und dann kommt zu Guter letzt
auch noch der Schnee in unser Land,
der uns in weiße Pracht versetzt
wo früher sich noch grün befand.

Doch so ist der Lauf der Zeiten,
ändern kann der Mensch es nicht.
Die Natur hat eben viele Seiten
Mal ist’s mehr dunkel, mal mehr Licht.

Und Gott in seinem Himmel oben,
schaut auf unser Tun hinab,
schaut, ob wir den Herrn auch loben,
weil er uns die Vielfalt gab.

Was Menschen nämlich oft vergessen,
ist, dass sie Gottes Schöpfung sind.
Kann ein Mensch mit Gott sich messen?
Ist nicht er der Vater, wir das Kind?

Doch Gott in seiner großen Güte
Lässt wieder warme Zeiten kommen,
dann sehen wir die erste Blüte
und auch die Seele kann sich sonnen.

Mehr christliche Gedichte zu verschiedenen Anlässen sind zu finden auf der Seite für christliche Themen, wo auch eigene Texte eingereicht werden können.

Eckart Haase