Abnehmen mit Diäten

Beinahe jeder Mensch hat in seinem Leben schon einmal versucht, mit einer Diät sein Gewicht zu reduzieren. Leider sind die meisten wenig erfolgreich damit. Warum das so ist, liegt klar auf der Hand: die meisten Diäten sind eigentlich nicht wirklich dazu geeignet, eine langfristige Gewichtsabnahme zu bewirken. Meistens bewirken sie nur kurze Erfolge, bis man durch den so genannten Jo-Jo-Effekt sofort alles wieder zunimmt (und nach der Diät oft noch mehr wiegt als vorher).

Leider hat die Anwendung von Diäten schlimme Folgen für den Körper. Da die Nahrung bei Diäten meist sehr einseitig ausfällt, kommt es zu Mangelzuständen. Bei kurzen Zeitabschnitten ist das in Ordnung, das kann der Körper verarbeiten, dauert dieser Zustand aber länger, kann der Körper einen ernsthaften Schaden davontragen. Diese Schäden müssen nicht unbedingt nach außen sichtbar sein, das können auch Erkrankungen des Organismus sein, die man lange nicht bemerkt. Eine gute Möglichkeit, sein Gewicht zu reduzieren, ist die Brigitte-Diät. Bei diesem Konzept gibt es viele verschiedene Rezepte, die man tagtäglich kombinieren kann. So gibt’s viel Abwechslung und trotzdem verliert man die Kalorientabelle nicht ganz aus den Augen. Leider gibt es Menschen, die gewisse Methoden zweckentfremden und ihrem Ziel der Gewichtsabnahme zu Eigen machen. So ist das Heilfasten eigentlich nicht zum Abnehmen gedacht (wie viele Menschen glauben), sondern dient eigentlich der Entschlackung und Entgiftung des Körpers.

Ein weiteres Problem, das heutzutage immer häufiger auftritt, sind Essstörungen. Die Ursachen für Übergewicht für die Entwicklung von Essstörungen liegen bei den meisten Menschen im seelischen Bereich. Sie fühlen sich vielleicht unverstanden, ungeliebt oder zu hässlich. Auch wenn die Ursachen nicht in den Diäten gesucht werden können, so sind sie doch meistens der Auslöser für die Krankheit. Essstörungen können verheerende Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben.