Naturheilkunde und Alternative Medizin

Es gibt viele Menschen, die mit der Schulmedizin nicht zufrieden sind oder sich eine begleitende, alternative Therapie wünschen. Vor allem bei Menschen mit chronischen Beschwerden wie Schmerzen oder Heuschnupfen können in der Schulmedizin (wenn überhaupt) nur die Symptome behandelt werden, was oft eine ständige Einnahme von Medikamenten voraussetzt. Da diese Medikamente oft auch Nebenwirkungen haben, oder, wie bei Schmerzmitteln, süchtig machen können, suchen diese Menschen nach einer Alternative.

Das Besondere an der Naturheilkunde und anderen alternativen Behandlungsformen ist die ganzheitliche Behandlung. Es wird nicht ein Körperteil oder ein Symptom behandelt, sondern der Mensch in seiner Gesamtheit wahrgenommen und in die Behandlung einbezogen. Dadurch ist diese Art der Medizin individueller, was den Patienten das Gefühl gibt, ernst genommen zu werden. Dies ist vor allem von Bedeutung, wenn der Patient bereits eine Odyssee bei verschiedenen Ärzten hinter sich hat, ohne dass eine eindeutige Ursache für die Beschwerden feststellbar ist.

Zu den bekanntesten Therapieformen der alternativen Medizin gehören Homöopathie und Akupunktur. Die Homöopathie arbeitet nach dem Grundsatz, Gleiches mit Gleichem zu Heilen. Sie führt daher dem Patienten in extrem verdünnter Form Substanzen zu, die in höherer Dosis seine Symptome auslösen können. Die Methode ist wissenschaftlich umstritten, die Erfahrungsberichte sind aber überwiegend positiv.

Bei der Akupunktur werden mit Nadeln bestimmte Punkte stimuliert, wodurch beispielsweise Schmerzreize unterbrochen werden sollen. In einigen Anwendungsbereichen ist diese Methode inzwischen auch wissenschaftlich anerkannt. Altenative Medizin kann ergänzend und zum Teil auch alleine als sinnvolle Therapie bei zahlreichen Erkrankungen angesehen werden.
Bei welchen Beschwerden Sie u.a. mit Naturheilkunde und Alternativer Medizin Aussicht auf Erfolg haben können, finden Sie unter: http://www.yamedo.de/krankheiten/