Die Wiederkehr des eBook

Ein eBook ist ein digitales Buch, das auf elektronischem wege als Computerdatei gespeichert wird. Es besteht normalerweise, wie ein gewöhnliches Buch auch, aus Cover, Titel, Seiten und Kapiteln.

Zum Lesen eines eBook benötigt man allerdings eine spezielle Sofwate, wie z.B. den Adobe Acrobat Reader, den man sich kostenlos herunterladen kann. EBooks können aber nicht nur auf einem Computer gelesen werden, sondern auch auf viele moderne Handys, Smartphones und PDAs bieten ausreichend großes Displays um darauf angenehm ein eBook zu lesen. Sogar auf dem Apple iPod, einem MP3 Player, können eBooks installiert werden.

Diese Möglichkeiten sind sehr praktisch, denn da ein eBook für gewöhnlich nicht viel Speicherplatz in Anspruch nimmt, kann man sich etliche Bücher auf sein Handy laden und somit Zeiten, die man in der Bahn, im Wartezimmer oder sonst wo verbringt, sinnvoll nutzen um zu lesen und sich weiter zu bilden. In der Tat machen immer mehr Menschen von dieser Möglichkeit auch Gebrauch.

Das eBook erlebt daher zur Zeit eine kleine Renaissance. Das erste eBook wurde schon Anfang der 80er Jahre geschrieben. Es handelte sich dabei um ein Vorlesungsscript eines amerikanischen College-Professors. Danach wurde die Verbeitung von eBooks vor allem durch Literaturliebhaber vorangetrieben, die Literatur-Klassiker in digitale Form brachten und als eBooks untereinander austauschten. Mehrfach wurde dann für die 90er Jahre ein eBook Boom vorausgesagt. Der blieb jedoch aus, da die meisten Menschen doch lieber ein echtes Buch in die Hand nehmen, anstatt zum Lesen vor einem Bildschirm sitzen zu müssen. Spezielle eBook-Lesegeräte konnten sich auch nicht wirklich durchsetzen, da diese zu teuer und wohl auch zu umständlich waren.

Durch die Verbeitung moderner Handys, die inzwischen über ausreichend große Displays verfügen um darauf bequem lesen zu können, wächst auch wieder das Interesse an eBooks. Da man sein Handy sowieso immer dabei hat, kann man sich auch gleich ein paar Bücher für unterwegs darauf laden.