Das richtige Tierfutter einkaufen

Der Gang in die zahlreichen Tierfachgeschäfte macht die Auswahl von geeignetem Tierfutter fast unmöglich. Ein Hersteller reiht sich an den anderen und die Regale quellen förmlich über.

Stephan R. / pixelio.de

Von teuer bis extrem günstig ist an Tierfutter alles dabei. Aber was ist nun für Hund und Katze am besten geeignet. Der Preis des Futters trifft keinerlei Aussagen über die Qualität. Vielmehr muss die Zusammensetzung in Verbindung mit Hunderasse und Alter beachtet werden.

Hundefutter für Welpen hat eine vollkommen andere Zusammensetzung als Junghund- oder Seniorfutter. Während bei Welpenfutter, aufgrund der Wachstumsphase, ein immenser Anteil an Rohproteinen vorherrscht, ist der Anteil in Erwachsenenfutter deutlich reduziert. Bei der Auswahl des Erwachsenenfutters ist wichtig, dass vor allem auf den Rohprotein- und Rohfettgehalt geachtet wird.

Zu viel des Guten schadet auf Dauer nur den Knochen und sorgt für reichlich Übergewicht. Optimal ist ein Rohproteingehalt zwischen 20 % – 25 %, während der Rohfettgehalt in der Regel bei 10 % liegt. Bei Katzenfutter allerdings liegt der Rohproteingehalt bei 25 % – 30 %, Rohfettgehalt bei 10 %.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Futterverträglichkeit von Tier zu Tier schwankt. Selbst wenn das Futter mehrere Jahre ohne Probleme verwendet wurde, kann es zu einer plötzlichen Unverträglichkeit in Form von Verdauungsstörungen, stumpfen oder brüchigem Fell.

Zu Tierfutter aus dem Supermarkt sollte Abstand gehalten werden, da diese in der Regel keine optimale Versorgung des Haustiers gewährleisten können. Die Frage ob Nass- oder Trockenfutter für den Hund besser geeignet ist, hängt in erster Linie vom Tier, Essverhalten und Alter ab. Ein in die Jahre gekommenes Haustier, ist mitunter nicht mehr in der Lage, hartes Trockenfutter zu kauen.

Wer unsicher ist, welches Hundefutter bzw. Katzenfutter empfehlenswert ist, kann sich fragend an den Tierarzt wenden.

Autor Jens Kleinholz

kleinholz@net-tec-online.de