Ein leichtes Zelt

Ein Zelt ist für Outdoorer unentbehrlich. Er zieht problemlos das individuelle vor, seine Schlafstätte aufzubauen zu können wo man sich befindet, statt mit anderen das Lager einer Hütte zu teilen. In vielen abgeschiedeneren Gegenden gibt es sowieso nur einige Alternativen zum Zelt.

Die herkömmlichsten Zelttypen sind die Tunnelzelte, Geodäten oder Kuppelzelte

Zelte zum Tourgengehen sind alle einigermaßen klein und leichtgewichtig (müssen größtenteils auf dem Rücken getragen werden). Doch gibt es gravierende Unterschiede in Qualität, Funktionalität und Gewicht.

Die Tunnelzelte mit dem Gewinn des guten Raumverhältnisses. Im Gegensatz zu Kuppelzelten bieten Tunnelzelte eine rechteckige Grundfläche, die platzmäßig besser ausgenutzt werden kann. Tunnelzelte sind auch meistens leichter, da sie nur wenige, nicht selten zwei Stangen bieten, Kuppelzelte im Unterschied dazu vier, fünf oder je nach Größe mehr. Wo ein Nutzen, ist vorwiegend auch ein Nachteil.

Eine Tunnelzelt ist im Kontrast zu einem Kuppelzelt nicht im übereinstimmenden Rang windstabil. Es steht angenehm, solange der Wind in der Längsrichtung weht. Meist hat der Wind jedoch die Eigenart, Richtung und Stärke zu verändern und, oder aus mehreren Richtungen gleichgerichtet zu kommen. Einen starken Wind von der Seite merkt man im Tunnelzelt, egal wie O. K. man abgespannt hat sehr deutlich.

Die meisten Tunnelzelte sind Doppelwanzelte, und existieren aus Innen- und Außenzelt. Das Außen- und Innezelte bei modernen Herstellern wie MSR sind in aller Regel ineinander angeschlossen, es braucht meist nur zwei Abspannleinen zum stehen beider Häute. Es lässt sich gern auch einzeln aufbauen. Heutige Tourenzelte sind oft aus leichten, ziemlich reißfesten Silikon- Ripstop- Nylonstoffen, die, außer dass sie leichter entflammbar sind, hervorragende Zeltmaterialien sind. Zerlegt man ein gutes Zelt in seine Bestandteile, so findet man die haltbarsten Materialien, Netze und Stangen, abgestimmt an den jeweiligen Einsatzzweck.

Bei näherem Hinsehen erkennt man, dass auf die Details genau so viel Augenmerk gelegt wird. Daher bieten die meisten Zelte tropffreie Eingänge, verstärkte Belastungspunkte und einen Tragseilschnitt, und dank der reflektierenden Materialien wie bei Exped, finden Sie selbst im schlimmsten Schneesturm zu Ihrem Zelt zurück.

Als Zubehör erhält man Zeltunterlagen und Heringe.

Zeltunterlagen schützen den Zeltboden vor scharfen Gegenständen, wie Steinen und Tannennadeln sowie vor Schlamm und Grundwasser. Sie erhöhen ferner die Vielseitigkeit und die Haltbarkeit der Zelte

Heringe sind extrem haltbar und vielseitig, mit Modellen für jede Aktivität, von Touren mit ultraleichtem Gepäck bis hin zum Wintercamping im Schnee.

Graupner Silvio

Info(at)biwakscharte.de