Problemlos einkaufen im Internet

Dass immer mehr Waren im Internet umgesetzt werden, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Besonders im Bereich des privaten Konsums hat dieser Trend unlängst ernstzunehmende Dimensionen erreicht.

So nutzt mittlerweile rund ein Drittel der Deutschen das World Wide Web als Einkaufsmöglichkeit. Beinahe ebenso schnell wie die Gruppe der Online-Shopper ist auch die Zahl an Shopping-Plattformen gewachsen. Dabei fällt es einem als Kunden nicht unbedingt leicht, den Überblick im E-Commerce-Dickicht zu behalten und die Wahl kann ganz schnell zur Qual werden. So ist nicht nur die Vielzahl an Shops, sondern auch die Unmenge an Angeboten eines Anbieters kaum zu überschauen.

Wer heute versucht, auf ebay ein Schnäppchen zu machen, der sieht sich mit zahllosen Auktionen zu ein und demselben Artikel und fast genauso vielen Sofortkauf-Angeboten konfrontiert. Versuchen Sie doch mal einen x-beliebeigen MP3-Player zu kaufen und Sie werden schnell merken, was ich meine.

Ein weiterer Grund, der die restlichen zwei Drittel der Bevölkerung noch zögern lässt, sind die undurchsichtigen Sicherheitsstandards beim Online-Shopping. In vielen Fällen wird der Kaufbetrag online überwiesen oder vom Konto eingezogen, und zwar im Vorhinein. Richtig ärgerlich kann es dabei werden, wenn die Ware wochenlang nicht geliefert wird oder angeblich auf dem Postweg verloren gegangen ist – an dieser Stelle beginnt dann der Poker um Geld und Ware. Wer hier auf einen unseriösen Anbieter trifft, der im Internet das schnelle Geld verdienen wollte, blickt möglicherweise längeren Sitzungen beim Anwalt entgegen. Auch erlebt man gelegentlich böse Überraschungen bei ach so günstigen Schnäppchen, wenn einem in der Zahlungsabwicklung horrende Versandkosten aufgetischt werden, von denen vorher nichts zu sehen war. Schließlich macht sich nicht jeder die Mühe, das Kleingedruckte in den meist ohnehin nicht besonders groß geschriebenen AGBs zu lesen. Transparenz – Fehlanzeige!

Dass es auch anders geht, demonstriert seit einiger Zeit die Shopping-Börse Gimahhot. Dort wird Neuware nach dem Prinzip der Börse gehandelt. Das bedeutet, man kann sofort zum aktuell günstigsten Angebotspreis kaufen oder Gebote abgeben, auf die alle Verkäufer reagieren können. Dabei schlägt man einen Preis vor, den man für das Produkt zu zahlen bereit sind. Jedes Gebot kann jederzeit von jedem Händler akzeptiert werden. Die Gebote gelten auch nicht nur gegenüber einer Auktion eines bestimmten Händlers, sondern immer gegenüber dem gesamten Markt.

Anders als bei einem Auktionshaus wird das Produkt nicht automatisch an den Meistbietenden verkauft, sondern es müssen sich beide Seiten auf einen Betrag einigen. Der Interessent hat also die Möglichkeit, den Preis zu beeinflussen und durch Feilschen ein echtes Schnäppchen zu machen.

Das Besondere an Gimahhot: Jedes der zur Zeit ca. 100.000 verschiedenen Produkte wird nur ein einziges Mal aufgeführt, d.h. es werden alle Gebote und Angebote zu diesem Artikel in einem einzigen Fenster zusammengefasst. Bei Gimahhot ist es also ein leichtes, den Überblick zu bewahren und sich nicht wie bei gewöhnlichen Auktionshäusern oder Preisvergleichen in der Vielzahl der Angebote zu verlieren.

Die Händler werden sorgfältig geprüft, bevor sie auf Gimahhot verkaufen dürfen, und werden im Anschluss an ihre Freischaltung an einer fortwährenden Qualitätssicherung beteiligt. Auch bei den auf Gimahhot angebotenen Waren kann man sicher sein, dass es sich ausschließlich um neue und originalverpackte Markenware handelt – selbstverständlich mit vollem Garantieanspruch und Rückgaberecht.

Ein ganz besonderes Plus an Sicherheit bietet zudem die Zahlungsabwicklung bei Gimahhot. Im Gegensatz zu den meisten anderen Anbietern erfolgt der Zahlungsverkehr bei Gimahhot über ein Treuhandkonto, d.h. der Kaufbetrag wird erst dann an den Verkäufer ausgezahlt, wenn der Käufer den Warenerhalt bestätigt hat. Die Nutzung dieses Service sowie von Gimahhot allgemein ist dabei völlig kostenlos.

Ein weiterer Unterschied zu vielen anderen Onlineshops ist außerdem die Tatsache, dass bei Gimahhot in allen Preisen bereits die Versandkosten und die Mehrwertssteuer enthalten sind. So sieht man also immer den echten Endpreis, da keine weiteren Kosten anfallen.

Ob sich dieses innovative Konzept durchsetzen kann, wird die Zukunft zeigen. Die Chancen sollten nicht allzu schlecht stehen, wenn immer mehr enttäuschte User ihr Augenmerk auf Qualität richten. Da bei Gimahhot auch das Angebot stetig wächst und damit die Preise fallen, darf sich die Konkurrenz schon mal warm anziehen.

Stephan Seils

service@gimahhot.de