Altersvorsorge mit der RürupRente

Bei der Rürup Rente handelt es sich um eine staatlich subventionierte Altersvorsorge, die seit Anfang 2005 angeboten wird. Sie wird als Basisrente bezeichnet.

Diese Rentenform begründete der Ökonom Bert Rürup und die Grundlage bildet ein Rentenversicherungsvertrag. Die Basisrente wird angeboten als konventionelle Rentenversicherung oder auch als fondgebundene Rentenversicherung.

Besonders Selbständige mit hoher Steuerbelastung, die die Vorteile der Riester Rente und einer betrieblichen Altersvorsorge nicht nutzen können, aber auch Freiberufler und Besserverdiener dürfte dieses Angebot ineressieren.

In den meisten Kriterien entspricht die Rürup Rente der gesetzlichen Rente, sie ist allerdings kapitalgedeckt und nicht umlagefinanziert, ausserdem kann das Geld nicht in einer Summe ausgezahlt werden, sondern es wird lebenslang verrechnet. Frühestens ab dem 60. Lebensjahr ist dann eine Auszahlung möglich.

Als Vorteile wären zu nennen, mit staatlicher Rürup-Förderung kann man sich hier eine Altersvorsorge aufbauen. Wird man längere Zeit arbeitslos, zum Beispiel von Hartz IV betroffen, bleibt das Vermögen bei der Abrechnung unberücksichtigt, auch können die Verträge in ihrer Ansparzeit nicht gepfändet werden.

Bis 2040 sind die Rentenleistungen nur begrenzt von der Steuerpflicht betroffen. Dauerhaft zu 50% versteuert werden müssen ab 2005 erstmalig ausgezahlte Renten, der steuerpflichtige Prozentsatz steigt jährlich bis 2020 um 2%, bis 2040 um 1%.

Diese Rente kann nicht beliehen, übertragen, verschenkt oder vererbt werden. Damit soll gesichert werden, das das Geld wirklich zur Vorsorge im Alter verwendet wird.
Stirbt der Versicherungsnehmer in der Rentenphase, geht das eingezahlte Geld, welches noch nicht durch Rentenzahlungen ausgezahlt wurde verloren.

Autor: Katrin Jüllich – support (@) versicherung-online24.com