Sachversicherungen für Selbständige und Unternehmer

Selbständige und Unternehmer arbeiten auf eigenes Risiko und müssen Haftungen übernehmen, die sie teilweise an Versicherungen übertragen können.

Das unternehmerische Risiko kann ihnen keiner abnehmen, ob eine Geschäftsidee funktioniert oder ob die Kommunikation mit Geschäftspartnern und Kunden funktioniert. Jedoch die finanziellen Risiken bei einem Brand im Büro oder in einer Produktionshalle kann man an Versicherungen weitergeben.

Den Schutz für die Firma übernehmen in erster Linie Sachversicherungen. Zu den wichtigen Risiken gehören Einbruch- Diebstahl, Feuer- Leitungswasser- Sturmschäden, sowie Glas- Maschinen- Elektronikschäden. Die Betriebsunterbrechungsversicherung zahlt für entgangenen Gewinn bei Feuer- und Maschinenschäden.

Bei der Planung welche Versicherungen notwendig oder weniger wichtig sind, sollte man eine Prioritätenliste erstellen nach großen, mittleren und kleinen Risiken, die für das Unternehmen eine Rolle spielen. Zu beachten sind die zu erleidenden finanziellen Verluste, ob sie im Rahmen des eigenen Budgets liegen oder für die Firma Existenz bedrohend sind. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den großen Gefahren, die einen Versicherungsschutz benötigen.

Außer der Absicherung der Firma, ist Absicherung des Firmenschefs von entscheidender Bedeutung, während bei einem Angestellten viele Dinge wie die Krankenversicherung, die Rentenversicherung über den Arbeitgeber automatisch geregelt sind, muß dies nun von dem Selbständigen selbst organisiert werden. Es kommt eine Absicherungslücke hinzu, wenn der Geschäftsführer ausfällt und das Tagesgeschäft nicht qualifiziert weitergeführt wird.

Für die persönliche Absicherung des Geschäftsführers bieten sich die gesetzlichen Sozialversicherungen oder private Versicherungen zur Absicherung an.

Autor: Heinz Welter
info (att) sach24.com