Selbstständige und ihre Private Krankenversicherung

Es ist ganz klar: Wer sich selbstständig macht, in welcher Branche auch immer, versucht die eigenen privaten sowie geschäftlichen Kosten zu drücken oder von Beginn an niedrig zu halten. Einen oftmals großen Anteil dieser Kosten nimmt von Beginn die Krankenversicherung des Existenzgründers (oder auch schon gestandenen Unternehmers) ein.

Oftmals erkennen die Selbstständigen und Freiberufler, dass der Wechsel in die sog. PKV (private Krankenversicherung)nicht nur Vorteile im Leistungsspektrum sondern auch einen überaus interessanten finanziellen Aspekt darstellen kann. Wenn sich junge Leute bis 25 Jahre mit einem monatlichen Beitrag von 110,- EUR privat krankenversichern können, so schafft es einen derart niedrigen Beitrag auch eine (oftmals leistungs-schwächere) gesetzliche Krankenversicherung nicht zu bieten. Soweit… so gut!

Was passiert in “wirtschaftlich ungünstigen Zeiten”?

Es wird gespart… und zwar als erstes an der Krankenversicherung. Warum? Sie ist trotz eines preiswerten Beitrages immer noch ein sehr hoher Kostenfaktor der monatlichen Ausgaben. Es wird also verglichen….! Das Internet und zahlreiche Gespräche mit Versicherungsvertretern und Maklern finden vermeindlich günstigere Angebote die es zu nutzen gilt. Auch dieser Schritt ist nachvollziehbar.

Doch, was passiert… wenn es passiert ??

Spätestens im Schadenfalle prüft der Mensch, ob er auch wirklich genau das bekommt, was ihm zusteht… so ist er eben. Und hier stellt sich nun raus, ob die gefallene Entscheidung des Versicherer-Wechsels auch die richtige war. Es passiert immer wieder, dass Fragen aufkommen, mit denen man sich vor dem Krankheitsfalle gar nicht beschäftigt hatte:

“Wieso habe ich eine derart hohe Selbstbeteiligung zugelassen”?

“Was ist eine Altersrückstellung und wofür bezahle ich diese”?

“Wieso bekomme ich nur anteilige Kostenübernahme meiner Behandlungen beim Facharzt”?

Es ist also mit Vorsicht zu geniessen, sich im Dschungel des Finanz- und Versicherungsmarktes zu bewegen. Mindestens eine kompetente Beratung oder die eigene Recherche ist notwendig um diese Schritte sicher und ohne Reue vollziehen zu können. Sonst wird der Schritt zur Kostenbremse, das Gaspedal in den finanziellen Ruin.